04.10.2021

Wolgaster Einsatzkräfte im Ahrtal im Einsatz

Mitte Juli wurden durch eine Unwetterkatastrophe eigentlich harmlose Flüsse und Bäche im Süden und Westen Deutschlands zu reißenden Strömen, welche bis über 2 Meter Höhe erreichten. Bilder, welche man in den Medien sehen konnte, waren katastrophal. Sämtliche Hilfsorganisationen, darunter DRK, Feuerwehr und THW, sowie die Bundeswehr sind seit über zwei Monaten dort im Einsatz um die Schäden aufzuräumen.

Bislang waren rund 14.000 Einsatzkräfte aus 666 Ortsverbänden im Einsatz. Dabei sind alle Fachgruppen und deren Fähigkeiten weiterhin gefordert. Zu Spitzenzeiten waren rund 3.600 Einsatzkräfte täglich im Einsatz.

Am Morgen des 07. August 2021 sind Einsatzkräfte aus dem THW Ortsverband Wolgast aufgebrochen, um Kameraden vor Ort abzulösen. Aufgabe war es, mit Hilfe vor Ort verbliebener Technik von Ortsverbänden aus unserem Regionalbereich Schutt und Trümmer zu beräumen.

Sieben Tage lang alles Mögliche tun, um den Opfern des Hochwassers wieder ein Stück in Richtung Normalität zu verhelfen. Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg, denn das Hochwasser hat mehr Schaden angerichtet, als sich jemand vorstellen kann.

Doch dies war nicht der einzige Einsatz für unseren Ortsverband. Auch am 23. August sowie am 28. August machten sich Helfer für jeweils eine Woche auf den Weg. In der ersten Woche wurde der Verpflegungstrupp und in der zweiten Woche der Führungstrupp unterstützt.

Der Großteil der Einsatzkräfte ist bereits durchgeimpft, Schnelltests stehen an der Tagesordnung und die meiste Arbeit findet an der frischen Luft statt, weshalb es möglich ist, dass Helfer auf den Bildern ohne Mund-Nasen-Bedeckung zu sehen sind.

 

Alle Bildrechte liegen beim THW Wolgast


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: