28.03.2020, von Jennifer Crull

Erst logistische Unterstützung bei Evakuierung, dann Unterstützung der Feuerwehren bei Ölverunreinigung des Usedomer Strandes

Usedom. Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter den Helfern des Technisches Hilfswerkes aus Wolgast. Am Freitagnachmittag wurden die Helfer zu einer Evakuierung einer Senioreneinrichtung in Ahlbeck gerufen und am Samstagmittag kam die nächste Alarmierung zur Beseitigung von Ölklumpen am Strand zwischen Zempin und Ückeritz.

Am Freitag, 27. März 2020 wurden nicht-infizierte Bewohner einer Senioreneinrichtung in Ahlbeck (Usedom) auf Grund mehrerer bestätigter Corona-Fälle bei Bewohnern und Mitarbeitern in eine Reha-Klinik im Nachbarort verlegt. Da einige Bewohner auf spezielle Pflegebetten angewiesen sind, welche in der aufnehmenden Klinik nicht vorhanden waren, wurde das THW aus Wolgast um 14:00Uhr alarmiert. Die Aufgabe bestand darin, diese Betten aus der Einrichtung in die Klinik zu transportieren.

Es bestand zu keiner Zeit Kontakt zwischen infizierten Personen und Helfern. Des Weiteren wurden die Helfer, welche die Betten transportiert haben, mit entsprechenden Hygienematerial – Körpervollschutz, Atemschutzmaske, Schutzbrille und Einweghandschuhe – ausgestattet, sodass das Infektionsrisiko auf ein Minimum reduziert werden konnte.

Der Einsatz konnte um 22:20Uhr erfolgreich beendet werden und die Helfer konnten nach ihrer Ankunft in der Unterkunft um 23:00Uhr in ihren verdienten Feierabend gehen.
Im Einsatz war der MTW Zugtrupp mit 7 Helfern sowie der LKW Ladebordwand mit 2 Helfern.

Am Samstag, 28. März 2020 sorgte dann angeschwemmtes Öl am Strand von Usedom für großes Aufsehen. Mit dem Alarmstichwort „Öl auf Wasser“ wurden die Helfer um 12:30Uhr zum Strand nach Koserow (Usedom) alarmiert, um dort die Feuerwehren der Insel bei der Aufnahme der Ölklümpchen zu unterstützen.

Dazu fuhren insgesamt 13 Helfer mit dem MTW Zugtrupp und dem PKW OV und zahlreichen Schaufeln im Gepäck auf die Insel. In Koserow angekommen erkundigte sich zunächst der Zugführer Mikro Drews bei dem zuständigen Einsatzleiter der Freiwilligen Feuerwehr Koserow nach dem aktuellen Stand und an welcher Stelle wir unterstützen sollten. Entsprechend fuhren die Helfer dann an den genannten Strandabschnitt und begannen damit, mit den Schaufeln die Ölklümpchen und den umliegenden Sand zu Haufen zusammen zu kratzen, so dass der verunreinigte Sand dann in Plastiksäcke bzw. in die großen Schaufeln mehrerer von der Gemeinde bereitgestellter Radlader geschippt werden konnte.

Ähnliches Szenario ergab sich bereits im Jahr 2014 am Strand zwischen Peenemünde und Trassenheide. Auch bei diesem Einsatz waren THW-Kräfte aus Wolgast beteiligt.

Einsatzende war um 17:20Uhr und die Einsatzbereitschaft konnte bis 18:00Uhr wieder hergestellt werden.
Im Einsatz waren neben dem THW die Freiwilligen Feuerwehren aus Koserow, Zempin, Loddin und Ückeritz.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: